Weisweiler Elf gewinnt Budenzauber Krefeld 2017

Tore, Tricks und Tradition bekamen die 4.506 Zuschauer im Königpalast beim Budenzauber Krefeld zu sehen. Auf dem Rasen und auf den Rängen ging es dabei richtig zur Sache. Alle teilnehmenden Teams hatten lautstarken und zahlreichen Anhang dabei. Am lautesten feiern konnte am Ende die Borussia aus Mönchengladbach, die das Endspiel mit 8:6 gegen Borussia Dortmund gewinnen konnte. Die 96 erzielten Tore bedeuten einen neuen Rekord in den bisher 17 Turnieren der Budenzauber-Serie.

Die Gruppe A startete gleich mit einem Paukenschlag. Das rheinische Derby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln wurde von den Stürmern dominiert, die insgesamt 15 Mal ins Schwarze trafen. Zur Freude der mitgereisten Gladbacher konnte sich die Weisweiler-Elf knapp mit 8:7 durchsetzen. Im zweiten Spiel standen die Kölner gegen den MSV Duisburg unter Zugzwang und nach einem zwischenzeitlichen 0:3 sah es so aus, als müssten sie früh die Segel streichen. Doch angetrieben von Patrick Helmes gelang noch die Wende und die Kölner siegten in letzter Sekunde mit 6:5. Nun mussten die Duisburger gegen die Weisweiler Elf gewinnen um nicht vorzeitig auszuscheiden. Das gelang ihnen jedoch nicht. Die gut eingespielten Gladbacher bezwangen den MSV klar mit 4:1.

Zum Auftaktmatch der Gruppe B hoffte die verjüngte und mit Ailton zusätzlich verstärkte Mannschaft der Uerdinger Legenden auf ihren ersten Sieg, musste sich aber den starken Schalkern um Gerald Asamoah doch deutlich mit 0:6 geschlagen geben. Im darauffolgenden Spiel traf der FC Schalke 04 dann zum Revierderby auf Borussia Dortmund. In einer sehr körperlichen Begegnung behielt der BVB mit 5:3 die Oberhand. Im letzten Spiel der Vorrunde zeigten sich die Uerdinger Legenden zwar verbessert, verloren aber erneut mit 2:4 gegen den BVB. Echte Liebe gab es trotzdem für, Ailton, Witeczek, Brinkmann & Co. Die Uerdinger Fans feierten Ihre Helden von einst und verabschiedeten sie mit stehenden Ovationen. Vor allem die Pokalsieger von 1985 Matthias Herget, Werner Buttgereit und Wolfgang „Cup“ Schäfer wurden mit viel Beifall bedacht.

Im ersten Halbfinale setzte sich Borussia Mönchengladbach in einem schnellen und technisch anspruchsvollen Spiel mit 6:2 gegen Schalke 04 durch. Die Blau-Weißen hielten lange dagegen, scheiterten aber ein ums andere Mal am überragenden Jörg Kaessmann im Tor der Weisweiler Elf.

Auch im zweiten Halbfinale zeigten der 1. FC Köln und Borussia Dortmund klasse Hallenfußball. Köln konnte im ersten Durchgang erneut einen 3-Tore-Rückstand aufholen und ging mit einem 4:4 in die Halbzeit. Als es kurz vor Schluss 6:5 für den BVB stand, erhielten die Dortmunder eine Zwei-Minuten-Strafe. Doch statt des Kölner Ausgleichs erzielte Antonio da Silva quasi mit dem Schlusspfiff das 7:5 für die Schwarz-Gelben.

Das kleine Finale entschied Schalke 04 mit einem 6:5 über den 1. FC Köln für sich. Patrick Helmes konnte sein Tor-Konto auf 10 Treffer schrauben und sich die Torjägerkanone sichern. Zudem wurde er von den Mannschaften zum besten Spieler des Turniers gewählt.

Im Finale um den Budenzauber Krefeld kam es dann zum Borussen-Duell. Beide Mannschaften hatten bis dahin alle ihre Spiele gewonnen. In der ersten Halbzeit ging es hin und her, die Führung wechselte oft und beim Pausenpfiff stand es 4:4. Dann aber setzten sich die Gladbacher mit zunehmender Spieldauer ab. Unter den „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“ Rufen ihrer Fans fuhr die Weisweiler Elf schließlich einen souveränen 8:6 Sieg ein. Die Borussia wird somit am kommenden Samstag, den 14. Januar, in der Max-Schmeling-Halle beim AOK Traditionsmasters antreten, wo sie auf Hertha BSC, Union Berlin, den VfL Osnabrück, die Iceland Legends und den 1. FC Nürnberg treffen.

Statistik des Budenzauber Krefeld 2017

a

b

20170107_225838

content-single.php