Texas beim Budenzauber Krefeld 2016

Nachdem sich die Uerdinger Legenden mit Ansgar Brinkmann einen „weißen Brasilianer“ in den neuen Kader für den Budenzauber Krefeld 2016 geholt haben, ist jetzt bekannt geworden, dass ein waschechter Brasilianer hinzukommt. Niemand geringeres als Daniel Teixeira, der seine torreiche Karriere in Deutschland beim KFC Uerdingen begann, wird extra für das Turnier aus Belo Horizonte einfliegen. Hier in Krefeld erhielt „Texas“ seinen Spitznamen und hier will er nun helfen, dass die Uerdinger Legenden auch sportlich glänzen.

Der Budenzauber in Deutschland im Winter ist ein riesen Spaß. Ich habe mit Friedhelm telefoniert und er hat mir von der unglaublichen Unterstützung durch die Uerdinger Fans erzählt. Da möchte ich natürlich sehr gerne dabei sein.”

Tickets für den Budenzauber im KönigPALAST erhalten Sie ab 9,50 Euro zzgl. VVK-Gebühr im Ticketshop, unter der Hotline: 01806 – 999 0000 (20 Cent/je Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 60 Cent/je Anruf aus den Mobilfunknetzen) und an den bekannten Vorverkaufsstellen.

Bild Texas

Gruppen und Spielplan für den Budenzauber Krefeld 2016 stehen fest

Zum zweiten Mal heißt es am 09.01.2016 Fußball-Legenden live erleben im Krefelder KönigPALAST. Für den Budenzauber wurden nun die Gruppen bekanntgegeben, welche hochklassige und spannende Spiele versprechen.

Den Beginn der Gruppe A und das Eröffnungsspiel des Budenzauber Krefeld absolvieren Vorjahresfinalist Borussia Mönchenchengladbach und der VfL Bochum. Komplettiert wird die Gruppe durch den 1. FC Köln. Damit kommt es auch bei der zweiten Auflage zum rheininschen Derby zwischen den Geißböcken und der Weisweiler Elf. In der Gruppe B treffen die Uerdinger Legenden in ihrem ersten Spiel auf die Zebras vom MSV Duisburg. Im Anschluss wird die Traditionsmannschaft des FC Schalke 04 ihre Premiere im KönigPALAST feiern und um den Halbfinaleinzug spielen.

Für das Halbfinale qualifizieren sich der Erst- und Zweitplatzierte der beiden Vorrundengruppen. Im Anschluss machen die beiden Finalisten den Turniersieg und damit die Qualifikation für das AOK Traditionsmasters in Berlin am 16. Januar 2016 unter sich aus.

Tickets für den Budenzauber im KönigPALAST erhalten Sie ab 9,50 Euro zzgl. VVK-Gebühr im Ticketshop, unter der Hotline: 01806 – 999 0000 (20 Cent/je Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 60 Cent/je Anruf aus den Mobilfunknetzen) und an den bekannten Vorverkaufsstellen.

Einblick in den Spielplan des Budenzauber Krefeld erhalten Sie hier.

D3K_0254

 

Auftaktpressekonferenz zum Budenzauber Krefeld 2016

PK4

Am heutigen Donnerstag fand die erste Pressekonferenz im Mercure Parkhotel Krefelder Hof zum Budenzauber Krefeld 2016 statt. Die anwesenden Legenden Olaf Thon (Schalke 04), Friedhelm Funkel (Uerdinger Legenden), Peter Peschel (VfL Bochum) sowie Uwe Weidemann (MSV Duisburg) und Turnierdirektor Bernd Kühn stellen sich den neugierigen Fragen von ca. 15 Journalisten und blickten mit großer Vorfreude auf das Turnier.

Hier der Zitate der Anwesenden Spieler:

Friedhelm Funkel für die Uerdinger Legenden:Funkel

“Ich freue mich riesig auf die Neuauflage des Turniers hier in Krefeld, mit aus meiner Sicht noch besserem Teilnehmerfeld. Auch wenn Schalke und Bochum bestimmt mit hochklassig besetzten Teams antreten, ist unser Ziel das Halbfinale. Um dann noch weiter nach vorne zu blicken, werden wir uns verjüngen und uns besser vorbereiten. Ein Eric Meijer wird uns da bestimmt weiterhelfen.”

 

 

Olaf Thon für den FC Schalke 04:24169_150511_thon_912x513

“Es ist schön das wir mit dem FC Schalke 04 dabei sein dürfen. Wenn ich mir das Niveau der anderen Mannschaften so ansehe, backe ich mal lieber kleine Brötchen, was unser Abschneiden anbelangt. Der S04 wird auf jeden Fall mit einer schlagfertigen Truppe antreten. Ob dann Matthias Herget für uns oder die Uerdinger Legenden spielt, kläre ich mit Friedhelm auf dem kurzen Dienstweg.”

 

 

Peter Peschel für den VfL Bochum:Peschel

“Ich war letztes Jahr in Krefeld als Zuschauer dabei. Von der Tribüne konnte ich die tolle Stimmung mitnehmen. Nach Dortmund und Lingen,  ist Krefeld jetzt der dritte Standort für den VfL bei der Budenzauberserie. Da alle guten Dinge drei sind, hoffe ich endlich das Turnier zu gewinnen und mit Bochum in Berlin dabei zu sein.”

 

 

Uwe Weidemann für den MSV Duisburg:Weidemann

“Wieder treten wir mit den Zebras gerne im KönigPALAST an und hoffen auch dieses mal wieder wenigstens das Halbfinale zu erreichen. Letztes Jahr ging uns hier die Luft aus. Dass muss und wird in diesem Jahr durch unsere Vorbereitung anders werden. Ich hoffe nur, dass mit dem Anstoß um 11 Uhr auch alle unsere Spieler wach sind.”

 

 

PK3

Bernd Kühn (Turnierdirektor)

„Bei der Turnierpremiere hatten wir an einem Sonntagabend mit 4.500 Zuschauern schon eine tolle Stimmung im KönigPALAST. Im kommenden Januar spielen wir ab Samstagmittag und sind so erheblich attraktiver für Familien. Wir rechnen mit deutlich mehr Fans und einer entsprechenden Atmosphäre.“

 

Beginn des Turniers bereits um 11:00 Uhr

Aufgrund von Übertragungswünschen des Senders SPORT1, welcher den Budenzauber Krefeld 5,5 Stunden live im TV überträgt, wird das Turnier am 09.01.2016 bereits um 11:00 Uhr (Ende 16:30 Uhr) beginnen und nicht wie beim Ticketstart bekanntgegeben um 12:00 Uhr. Alle bereits erworbenen Tickets behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit. Der Einlass im KönigPALAST beginnt dementsprechend um 10:00 Uhr.

Wir möchten auch kurz darauf hinweisen, dass zur Zeit noch Flyer und Poster im Umlauf sind, auf denen der Turnierstart mit 12:00 Uhr angegeben ist.

Etwaige Unannehmlichkeiten bitten wir zu entschuldigen.

 

D4K_7959

Hertha-Legenden gewinnen AOK Traditionsmasters 2015 – Bayer 04 erreicht Platz 3

Dariusz Wosz atmete noch etwas schwer, er war verschwitzt aber rundum glücklich. „Es ist immer wieder geil, bei diesem Turnier dabei zu sein“, sagte der Mann, der seinen Spitzennamen „Zaubermaus“ zuvor mal wieder alle Ehre gemacht hatte. Mit Hertha BSC hatte Wosz just das AOK Traditionsmasters in der Max-Schmeling-Halle gewonnen, zum zweiten Mal in Folge. Im Endspiel setzten sich die Legenden von Hertha BSC gegen die technisch brillanten Tschechen von Sparta Prag mit 10:5 durch. Platz drei bei der sechsten Auflage ging wie im Vorjahr an Bayer 04 Leverkusen um Bernd Schneider, Boris Zivkovic und Markus Feinbier. Bayer besiegte im kleinen Finale das Team vom 1. FC Union Berlin deutlich mit 8:1.

1

Wie jedes Jahr an gleicher Stelle sorgten die Legenden auf dem Kunstrasen für beste Publikums-Unterhaltung und auch der Ehrgeiz war ungebrochen. Vor allem Ailtons balltechnische Fertigkeiten und sein Torinstinkt sind intakt, riefen manch langgezogenes „Ooooh“ auf den vollbesetzten Rängen hervor. Dennoch: Sieglos schieden die Bremer aus, ein Traumtor von Ivan Klasnic per Seitfallzieher gegen Sparta Prag nahmen sie als schöne Erinnerung mit an die Weser. Das frühe Aus ereilte auch Eintracht Frankfurt. Die Hessen boten mit Bundesliga-Rekordspieler „Charly Körbel“, Norbert Nachtweih und Oka Nikolov im Tor wahre Legenden auf. Gegen die Berliner Teams von Hertha und Union musste sich die Eintracht geschlagen geben. Im abschließenden Berliner Derby bewies die Hertha den längeren Atem. Pal Dardai, Ante Covic und Levan Kobiashvili sorgten mit ihren Toren dafür, dass sich „die alte Dame“ nach einem 2:2-Zwischenstand entscheidend absetzen konnte. „Die Herthaner sind so schnell gewesen, die gewinnen das Turnier“, keuchte Unions Christian Beeck nach Spielende – und behielt Recht.

10

Im Halbfinale knirschte es allerdings bei der Hertha. Gegner Bayer 04 Leverkusen war beseelt davon, den drei Turniersiegen von 2011, 2012 und 2013 noch einen vierten hinzuzufügen. Doch selbst der überragende Daniel Galic im Bayer-Tor konnte nicht verhindern, dass Hertha 4:1 in Führung ging und schließlich mit viel Durchhaltevermögen ein 4:3 ins Ziel rettete. Im zweiten Halbfinale lag Union durch ein Tor von Steffen Baumgart zur Halbzeit mit 1:0 in Führung. Doch Sparta mit dem klug führenden tschechischen Ex-Nationalspieler Lukas Zelenka drehte das Spiel zum 3:1 Sieg.

8.032 Zuschauer in der Max-Schmeling-Halle hatten rund fünf Stunden lang ihren Spaß, sie sorgten durchweg für hervorragende Stimmung. Und auch Werders Ailton hatte viel Spaß beim AOK Traditionsmasters: „Super Atmosphäre, passt zu Ailton.“

Statistik zum AOK Traditionsmasters 2015:

Gruppe A

Bayer 04 Leverkusen – Sparta Prag                      3:6

0:1 Fukal, 1:1 Feinbier, 1:2 Zelenka, 1:3 Kincl, 2:3 Feinbier, 2:4 Fukal, 2:5 Hornak, 3:5 Feinbier, 3:6 Fukal

SV Werder Bremen – Bayer 04 Leverkusen         1:4

0:1 Jagusch, 0:2 Rietpietsch, 1:2 Ailton, 1:3 Jagusch, 1:4 Schneider

Sparta Prag – SV Werder Bremen                            3:3

0:1 Ailton, 0:2 Klasnic, 1:2 Kincl, 2:2 Zelenka, 3:2 Kincl, 3:3 Klasnic

 

Tabelle Gruppe A

1. Sparta Prag                                  9:6         4

2. Bayer 04 Leverkusen                 7:7         3

3. SV Werder Bremen                    4:7         1

 

2

 

Gruppe B

Eintracht Frankfurt – 1. FC Union Berlin                1:3

0:1 Nikol, 0:2 Baumgart, 0:3 Nikol, 1:3 Lasser

Hertha BSC – Eintracht Frankfurt                            5:1

1:0 Wosz, 2:0 Covic, 3:0 Covic, 3:1 Gerster, 4:1 Kobiashvili, 5:1 Hartmann

1. FC Union Berlin – Hertha BSC                               2:5

1:0 Persich, 1:1 Covic, 2:1 Froese, 2:2 A.Schmidt, 2:3 Wosz, 2:4 Covic, 2:5 Kobiashvili

 

Tabelle Gruppe B

1. Hertha BSC                                   10:3       6

2. 1. FC Union Berlin                        5:6         3

3. Eintracht Frankfurt                        2:8         0

 

15b

 

Halbfinale

Sparta Prag – 1. FC Union Berlin                             3:1

0:1 Baumgart, 1:1 Zelenka, 2:1 Gabriel, 3:1 Holub

 

Hertha BSC – Bayer 04 Leverkusen                         4:3

1:0 O. Schmidt, 1:1 Gensler, 2:1 Hartmann, 3:1 Wosz, 4:1 Dardai, 4:2 Feinbier, 4:3 Feinbier

 

Spiel um Platz 3

1. FC Union Berlin – Bayer 04 Leverkusen            1:8

0:1 Kurth, 0:2 Feinbier, 0:3 Feinbier, 0:4 Schneider, 0:5 Bach, 1:5 Froese, 1:6 Kurth, 1:7 Feinbier, 1:8 Zivkovic

 

Finale

Hertha BSC – Sparta Prag                                          10:5

1:0 Wosz, 1:1 Holub, 2:1 Zecke, 2:2 Straka, 3:2 Kobiashvili, 4:2 Bobic, 4:3 Kincl, 4:4 Zelenka, 5:4 Kobiashvili, 5:5 Holub, 6:5 Wosz, 7:5 Wosz, 8:5 Covic, 9:5 Wosz, 10:5 Wosz

 

Auszeichnungen:

Bester Spieler:                  Lukas Zelenka (Sparta Prag)

Bester Torwart:                 Jiri Bobok (Sparta Prag)

Torschützenkönig:           Dariusz Wosz (Hertha BSC) und Markus Feinbier (Bayer 04 Leverkusen) je 8 Tore

Publikumsliebling:            Ronny Nikol (1. FC Union Berlin)

39

category.php